Veranstaltungsort

Online

Termine

26.11.2021

Veranstaltungszeit

11:00 - 12:45 Uhr

Veranstaltungsnummer

WEB 21-70-55

Teilnahmegebühr

125,00 € | 95,00 € BWE-Mitglieder, zzgl. 19% USt. (Inklusivleistungen)

Zielgruppen

Betreiber, Betriebsführer, Energieversorgungsunternehmen, Anwälte und Juristen, Netzbetreiber

Mit dem Energiesammelgesetz traten zum 01.01.2019 die neuen Vorgaben zum Messen und Schätzen von Strommengen für die Abführung der EEG-Umlage in Kraft. Die Pflicht zur Strommengenabgrenzung trifft auch Windparks, denn die Stromverbräuche außerhalb des öffentlichen Netzes sind vielfältig. Nur wenige Windparks verfügt bislang über ein EEG-Umlage-konformes Messkonzept. Dabei ist es bereits 5 vor 12: Nach nochmaliger – und wohl auch letztmaliger – Verlängerung durch das EEG 2021 gewährt der Gesetzgeber nur noch bis zum 31.12.2021 eine Übergangsfrist. Nach diesem Zeitpunkt muss eine mess- und eichrechtskonforme Messung umgesetzt sein, anderenfalls droht die volle EEG-Umlage auf sämtliche außerhalb des Netzes verbrauchten Strommengen.

In diesem Webinar werden folgende Themen behandelt:

  • Abgrenzung von Kraftwerkseigenverbrauch, Eigenverbrauch und Drittbelieferung
  • Mess- und Abgrenzungspflichten sowie Ausnahmen
  • Zulässigkeit und Durchführung einer sachgerechten Schätzung
  • Übergangsregelungen bis 31.12.2021
  • Gemeinsames Verständnis der Übertragungsnetzbetreiber
  • Meldepflichten
  • Erste Praxiserfahrungen