Veranstaltungsort

Bremen, Dorint City-Hotel Bremen (Anfahrt)

Termine

29.09.2020 - 30.09.2020

Veranstaltungszeit

10:00 - 17:00 Uhr, 09:00 - 16:00 Uhr

Veranstaltungsnummer

VA 20-33-03

Teilnahmegebühr

1.095,00 € | 795,00 € BWE-Mitglieder, zzgl. 19% USt. (Inklusivleistungen)
Zum Buchungsformular

Zielgruppen

Betreiber, Servicedienstleister, Sachverständige, Hersteller von Windenergieanlagen, Stadtwerke, Technische Betriebsführer, Versicherer

Verstehen Sie die ausschlaggebenden Faktoren zur technischen und wirtschaftlichen Beurteilung eines möglichen Weiterbetriebs der Windenergieanlage nach 20 Betriebsjahren.

Aktuelle rechtliche Grundsätze und Regelungen zum Weiterbetrieb von Windkraftanlagen

Erfahren Sie die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen und aktuelle Richtlinien zur Prüfung eines möglichen Weiterbetriebs von Windenergieanlagen. Unsere Referenten zeigen Ihnen zudem, welcher Änderungsbedarf in Ihren Verträgen besteht.

Wirtschaftliche Bewertung und Entscheidung über den Weiterbetrieb

Lernen Sie, welche Informationen zur wirtschaftlichen Beurteilung von Bestandsprojekten wichtig sind. Hören Sie, auf welcher Basis Sachverständige eine Einschätzung des Anlagenzustands vornehmen und verstehen Sie anhand von Beispielen, welche ermüdungsbedingten Schäden auftreten können. Erfahren Sie, welche „KO“-Kriterien sich in der Praxis zeigen und gewinnen Sie Sicherheit im Treffen Ihrer Entscheidung für oder gegen den Weiterbetrieb.

Vermarktung von Windstrom außerhalb des EEG

Ein zentraler Bestandteil des Weiterbetriebs ist die erzielbare Vergütung des Windstroms außerhalb des EEG. Erhalten Sie einen Einblick in die Windenergievermarktung am Strommarkt und verstehen Sie, welchen Einfluss der Marktwert Ihres Projekts auf seine Wirtschaftlichkeit besitzt. Diskutieren Sie vergleichend die Möglichkeiten der Vermarktung nach dem Auslauf der EEG-Förderung und sehen Sie anhand eines Praxisbeispiels, welche Erlöse ein Windpark in unterschiedlichen Vermarktungsmodellen realisieren kann.

Machen Sie sich mit den Anforderungen an den Weiterbetrieb und den dazugehörigen Bewertungsverfahren vertraut.